Wie Scoring daneben gehen kann

Alvar Freude ist im Netz bekannt als Aktivist des (zur Zeit eher inaktiven) AK Zensur und meinungsstarker Blogger. Hauptberuflich hat er es mit Computern, Programmieren und Datenbanken zu tun – all das zusammen ergibt einen Menschen, der mit seinen Daten eher sparsam umgeht. Genau das wurde ihm zum Verhängnis.

Als Alvar sich nämlich letztes Jahr eine Bahncard 100 kaufte, bot ihm die Bahn eine kostenlose Kreditkarte dazu an. Diese kostet normalerweise ein paar Euro im Jahr, für ihn sollte sie umsonst sein.

So sehen miese Kunden aus. Meint die Commerzbank.

So sehen miese Kunden aus. Meint die Commerzbank.

„Da dachte ich mir, dass das doch ganz praktisch für das Geschäftskonto sein könnte“, erzählt mir Alvar, als wir uns auf seiner Couch in seiner Wohnung in Stuttgart niedergelassen haben. Als Selbstständiger hat er zwei Konten, für das Privatkonto gab es schon länger eine Kreditkarte, aber halt geschäftlich noch nicht. Antrag ausgefüllt, eingeschickt. Fertig. Dachte er.

Doch die Commerzbank, die mit der Deutschen Bahn bei diesem Angebot zusammen arbeitet, verweigert ihm überraschenderweise die Karte. Die Erklärung: Er hätte zwar keine negative Schufa-Auskunft, aber die anderen Daten, die man über ihn habe hätten ergeben: Alvar sei wahrscheinlich ein mieser Kunde. Hohes Ausfallrisiko. Danke, aber Nein Danke. Auf Wiedersehen.

Keine Daten? Keine Kekse. Und keine Kreditkarte.

„Da war ich erstmal überrascht und hab denen geschrieben, dass ich doch ganz gern wüßte, was sie über mich meinen zu wissen und sie mir das auch schön klar und deutlich erklären sollen. Nach dem Bundesdatenschutzgesetz hab ich da nämlich einen Anspruch drauf.“

Das weiß auch die Commerzbank und schickt ihm zwei Wochen später einen Brief. Darin die Erklärung: Man habe nicht genug Daten über ihn sammeln können, wisse zu wenig über ihn und das haben nun mal leider eine negative Bewertung ergeben. Hohes Ausfallrisiko. Danke, aber Nein Danke. Auf Wiedersehen.

"Unsere Berechnungen haben ergeben: Sie sind nix für uns." (Commerzbank, sehr frei zitiert.)

“Unsere Berechnungen haben ergeben: Sie sind nix für uns.” (Commerzbank, sehr frei zitiert.)

Zusammen mit der merkwürdigen Erläuterung zwei Seiten mit kryptischen Buchstaben-Zahlen-Kolonnen, die nicht weiter erklärt werden. Was „A5:0,0; A6:0; A7:0“ bedeuten soll, warum diese Kombination ihn zu einem Kunden mit hohem Ausfallrisiko machen – kein Wort darüber.

„Ich überleg seitdem schon länger, ob ich da nochmal nachhake, aber dann hat man doch immer was anderes zu tun“, meint Alvar. Und genau das wäre das Problem: Die meisten Leute wüssten vielleicht, dass es die Schufa gibt, aber ihren Score bei den Anbietern erfragen würden dann doch nur die Wenigsten. Man ist halt faul.

“Wer beobachtet wird, verhält sich anders.”

Ihn stört außerdem, dass beobachtet und gerankt wird, ohne dass man sich dagegen wehren kann. „Menschen, die sich beobachtet fühlen, verhalten sich anders.“ meint er. Ein bekanntes Argument, aber ich bin mir gar nicht sicher, ob das hier stimmt. Den meisten Leuten wird erst klar, dass Scoring ganz schön nervig sein kann, wenn dabei etwas schief läuft. Und dann sagen sie einem nicht mal klar, was schief gelaufen ist und revidieren kann man das Scoring auch nicht. Auf einmal wird mir der gute alte Bankbeamte hinterm Tresen total sympathisch, der seine Kunden kennt und vermutlich besser einschätzen kann als ein Rechenprogramm.

Zweiter Brief, in deutlich: "Wir wissen nichts über Sie, scheren Sie sich bitte." (Commerzbank, sehr frei zitiert."

Zweiter Brief, in deutlich: “Wir wissen nichts über Sie, scheren Sie sich bitte.” (Commerzbank, sehr frei zitiert.)

Alvar bezweifelt zudem, dass es möglich ist, mit den Daten, die frei verfügbar sind ein wirklich akkurates Bild mit verlässlichen Werten zu zeichnen. „Das ist technisch nur sehr schwierig umzusetzen und dann kommt es ja immer noch darauf an, welche Parameter man wie gewichtet.“

Großes Problem: Intransparenz

Die Intransparenz, die Scoring-Unternehmen an den Tag legen, ist für Alvar indes das größte Problem. „Ich kann das ja nachvollziehen, warum sie wissen wollen, mit wem sie es zu tun haben“, meint er, „aber sie müssen das doch bitte mal transparent und offen machen und nicht so einen kryptischen Kram schicken. Aber das ist ja genau deren Masche: Darauf zu hoffen, dass die Gegenseite keine Nerven hat da nochmal nachzuhaken.“

Mich interessiert jetzt besonders, warum der Commerzbank nicht die Schufa-Auskunft gereicht hat, die bei Alvar makellos war. Außerdem war er in der Lage, eine Bahncard 100 zu erwerben – wieviele Belege braucht es denn da, um zu beweisen, dass man solvent ist? Warum sind diese Daten, die sie haben wollen so wichtig, dass ihr Fehlen Alvar einen Negativ-Score beschert? Wir fragen da mal nach.

Wie ist es denn bei euch? Auch schon mal Negativ-Erfahrungen mit Scoring gemacht?

16 Personen gefällt das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle markierten Felder aus. *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

18 Kommentare “Wie Scoring daneben gehen kann

  1. Wolfgang Hadek sagt:

    Moin,
    meine Erfahrungen mit einer “Volksbank” bei der Eröffnung eines Privatkontos als selbständiger Kaufmann, schildere ich Euch gerne in einer E-Mail, wenn Ihr Interesse habt !?!
    Angenehmes Weiterrecherchieren und genießt das Leben in vollen Zügen ! ;-)
    LG W.H

  2. Ich habe meinen Firmensitz seit 7 Jahren im Ort, auch mein privates Konto ist bei der örtlichen Volksbank. Wir kennen die Bankmitarbeiter namentlich, ich war jahrelang Kassenwart eines örtlichen Vereins, mit anderen Worten: Wir sind regional 100% integriert.

    Als ich 6000 EUR für die Renovierung unseres Hauses per Kredit finanzieren wollte, machte man mir auf der Basis von automatisierter Berechnungen das “Angebot” zu knapp 14% eff. Jahreszins. Begründung: Da sei meine Bonität wohl nicht so gut. Scoring juhu. Der persönliche Kontakt, die Kontohistorie, meine Geschäftszahlen… alles egal. Die Mitarbeiter vor Ort sind bei solchen Geschäften nichts weiter als Schalterdroiden, die vorgefertigte Statements raushauen müssen.

    Dazu muss gesagt sein, dass ich seit Jahren meine Scoring-Werte per regelmäßiger Selbstauskunft im Blick behalte. Schufa Top (Klasse A für Banken), natürlich keine Negativmerkmale. Das sagt aber nichts darüber aus, was sich ein Computerprogramm von “easy credit” irgendwo zusammenrechnet. Mir wurde nie erklärt, wieso die Volksbank damals den Kredit genau nicht zu normalen Konditionen geben wollte – anderswo habe ich ihn dann zu <5% bekommen.

    • Danke für Deinen Input. Ich habe mir auch schon gedacht, dass diese “Schließt die Verträge doch bei eurem persönlichen Bankberater ab”-Ratschläge nicht so richtig taugen. Scoring ist halt überall.

  3. Karsten sagt:

    Ich hab mir einmal während eines längeren Hickhacks mit Congstar einen widerrechtlich getätigte Abbuchung von denen von meiner Bank zurücküberweisen lassen und hatte danach, ganz zufällig, einen negativen Score bei einer Bankanfrage.
    Ohne offene Kredite oder ausgefallenen Zahlungen, wurde ich auf einmal von mehreren “Dienstleistern” eher negativ bewertet, weil man diese Rückbuchung anscheinend als Zahlungsverweigerung gewertet hat. Die Tatsache, dass ich im Recht war und eigentlich noch Geld von Congstar hätte kriegen müssen (und nach einigen Wochen Kampf auch bekommen habe), spielt natürlich für eine Bewertung keine Rolle.

  4. Uli sagt:

    Wir konnten bei einem versandhandel auf einmal nicht mehr per rechnung bezahlen. Die Nachfrage ergab, dass die ein Scoring-System eingeführt hatten und das bei uns negativ angeschlagen war. Wir wollten dann wissen, warum wir denn negativ gescored wurden.
    Die Antwort: Es war (hauptsächlich) die Wohngegend, genauer gesagt sogar da Haus, in dem wir wohnten.
    Und warum? In diesem Haus wohnten vor uns der Vermieter und 4 Mieter. Von diesen vier Mietern waren zwei Mietnomaden. Durch die fehlenden Einnahmen hat dann der Vermieter irgendwann die Hosen runter lassen müssen.
    Somit hatte dann die Adresse einen extrem negativen Scorewert und da über uns auch kaum Daten vorlagen, gab dieser Wert den Ausschlag. So jedenfalls die Aussage des Sachbearbeiters damals. Auch hier gab es kein drumherum und keine Ausnahme: Bestellungen nur noch gegen Vorkasse oder Kreditkarte.

  5. Jürgen sagt:

    Man sollte Verständnis für die Commerzbank haben. Die haben wohl gerade 400 Mio. € in Detroit im Feuer (da hat’s wohl mit der Risikoeinschätzung nicht so recht funktionier), deshalb müssen sie künftig genauer hingucken, welche Risiken sie eingehen. ;-)
    Ob das so mit dem Scoring funktioniert, da habe ich aber auch gehörige Zweifel. Vielleicht verliert man dadurch eher gute Kunden an die Konkurrenz?!
    Selber habe ich noch keine negativen Erfahrungen mit dem Scoring gemacht.

  6. jd sagt:

    ich habe als privatkunde ähnliche erfahrungen gemacht – lustigerweise gibt es zu der zeit bei der gleichen bank ein firmenkonto – mir privat verweigerte man aber die kreditkarte zur bahncard100.

    da bin ich dann jetzt garkein kunde mehr …

  7. Enno sagt:

    Ahoi, also ich habe noch etwa ein Jahr einen Schuf Eintrag. Erst kürzlich habe ich eine Firma aufgemacht und die Erträge sind richtig fett. Nachdem mein Banker das gesehen hatte, ich habe dort aufgrund der Schufa ein Guthabenkonto, bat er mich zum Termin und seit dem habe ich ein normales Konto mit Dispo bis 8.000 EUR. Da dachte ich mir…was für eine Welt. Wenn die wollen können die alles machen :-)

  8. Tobias sagt:

    Es ist teilweise wirklich Schade wie wenig vertrauen den Menschen gegenüber entgegengebracht wird. Doch muss man auch die Banken verstehen um sich abzusichern.

    Jedoch könnte man die ganze Sache doch erst schnell durch einen Gehaltsnachweis des Steuerberaters beilegen und schon sollte man die Kreditkarte erhalten, oder sehe ich da etwas falsch? Wenn die Bank mehr Daten braucht – gebt sie Ihr!

  9. Philipp sagt:

    Die Schufa ist dabei ja noch harmlos. Richtige *”§”$% sind die Creditreform Firmen. Dank deren Scorings habe ich bis vor kurzem nicht mal ein Jahresabo der Berliner Verkehrsbetriebe abschließen können. Währenddessen ergab mein Schufa Score einen Wert von 94%.

    Habe dann länger mit denen geschrieben und telefoniert, jedes Mal die gleiche Antwort: Wir bewerten nicht, wir versenden nur unbewertete Informationen an unsere Kunden.
    Ich fragte dann, ob die Ampel neben meinen Daten, die bei mir die Farbe gelb zeigte, nicht eine Wertung darstellen würde. -”Nein, wir bewerten nicht.”

    Schönen Dank auch. Da Die Creditreform aus verschiedenen Regionalgesellschaften besteht kann man ja dann auch schon wieder nicht auseinanderhalten wer für den Blödsinn eigentlich verantwortlich ist, denn die schieben sich den Schwarzen Kater jeweils von Neuss nach Berlin und andersrum.

    Ilse Aigner sollte mal mit einer Kündigung ihres Creditreform Accounts drohen….

  10. anonym sagt:

    normalerweise poste ich nicht anonym. Aber ich will niemand anregen. Die Geschichte. Ein Inkasso Büro meldet der Schufa eine Forderung, Schufa meldet an DKB, DKB sperrt Kreditkarte. Da kommst erst drauf, wenn man an der Tanke steht, ein wenig blöd dreinschaut, was komisches stammelt und dann per EC bezahlt (Gott sei dank anderes Konto)
    Anruf bei der DKB “ja sie wissen schon … aber was genaues dürfen wir nicht sagen. Ein Tipp – inoffiziell- versteht sich…Schufa”
    Anruf bei Schufa- “Forget it” – über einen Web Account bei MySchufa (netter Name) herausgefunden Inkasso X… Anruf bei Inkasso X… “wir haben eine Forderung gekauft, tun sie nicht so unschuldig, zahlen sie lieber” häää?
    Beschwerde bei Schufa, Datenschutz bla usw. Keine Änderung
    3 Wochen keine Kreditkarte (gut das ich nicht grad irgendwo in USA war). Brief von Anwalt an alle Beteiligten, schwupp Eintrag weg. Bettelbrief an DKB, “Naja ausnahmsweise, wird aber schon was dran gewesen sein…”. 3 Monate später, selbes Spiel nur das diesesmal die automatische Meldung an DKB nicht gemacht wurde, Nochmal 6 Monate später wieder. Natürlich könnte ich jetzt Gott und die Welt verklage, aber was gibt es zu gewinnen? Nichts. Schufa, Creditreform und Co arbeiten mit meinen Daten, kassieren Geld dafür ob sie stimmen oder nicht. Ich muss beweisen, das sei falsch sind.

  11. anonym sagt:

    passend dazu
    Geld vom Arbeitsamt senkt das Rating
    http://wien.orf.at/news/stories/2594819/