Folge 5 von 5: Çarşı – Sieg im Fußball, Unentschieden in der Politik

In der letzten Folge von COMING OF RAGE aus Istanbul spricht Sammy mit Ayhan, einem der Gründer von “Çarşı”. Für die Zukunft der Türkei sieht Ayhan schwarz: “[...] jemand, der die Demokratie nicht verinnerlichen kann, der benutzt sie als Schmuck. Für den ist Demokratie kein Zweck, sondern ein Mittel.” 

Mit Folge 5 beenden wir Sammys Istanbul-Reise, bei der er mit den Fußball-Ultras der “Çarşı” von Beşiktaş Istanbul unterwegs war – im Stadion und im Viertel von Beşiktaş. Sammy hat mit ihnen über ihr soziales Engagement gesprochen und viel über die früheren Straßenkämpfe – Dönermesser inklusive – erfahren.

Beeindruckt hat Sammy das Gespräch mit Çarşi-Gründer Ayhan. Der coole Typ mit Sonnenbrille erklärt, was sich bei “Çarşı” in den letzten Jahren verändert hat, wie die Organisation sich heute sieht und vor allem, warum sie das tut, was sie tut. Ayhan wurde wegen der Gezi-Proteste angeklagt, ihm wird Putschversuch vorgeworfen. Und dann wird auch der coolste Typ irgendwie menschlich. Ayhan macht sich ernsthaft Sorgen um sein Land.

 

0 Gefällt mir.

Leave a Reply to schn_psel Abbruch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle markierten Felder aus. *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ein Kommentar on “Folge 5 von 5: Çarşı – Sieg im Fußball, Unentschieden in der Politik

  1. schn_psel sagt:

    Tolles Thema, interessante Typen, sympathischer Macher – ich bin gespannt, was ihr in Zukunft veröffentlicht.

    Noch etwas wohlmeinende Kritik:
    Die einzelnen Folgen und Interviewsequenzen sind sehr kurz gehalten. Das wirkte auf mich oft wie ein Trailer für eine längere Doku. Teilweise wurden auch Interviewpassagen wiederholt, die bereits im Clip vorher gezeigt wurden. Wenn man sich die Teile hintereinander anschaut, ist das etwas redundant – genauso wie das Intro bei jedem Teil.

    Die Aufnahmen in der Dunkelkammer sind zwar visuell interessant aber wurde bei den Dreharbeiten wirklich analog fotografiert? Das wirkte etwas merkwürdig.