Die neue Staffel COMING OF RAGE aus Athen, Folge 1 von 4

Passend zur aktuellen Berichterstattung rund um Griechenlands Schulden (#Grexit) schaut COMING OF RAGE jetzt auf die Leute, bei denen die ganzen abstrakten Zahlen ganz real im Alltag ankommen: Sammy Khamis hat in Athen junge Menschen getroffen, die ihren Job verloren haben und die Euro-Krise an jeder Ecke zu spüren bekommen. Er war bei den Autonomen im Viertel Exarchia und unterwegs mit solchen, die schwer abhängig von Heroin und Sisa sind. Und er bekam Antworten wie: “Der einzige Weg ist Widerstand.”

In Folge 1 trifft Sammy den 29-jährigen Maki, ein in klaren Momenten kluger Kopf, der aber heroinabhängig ist. Maki hat durch die Krise seine Jobs verloren und rutschte immer tiefer in den Drogensumpf. Inzwischen spritzt er sich regelmäßig Heroin und bezeichnet sich trotzdem selber als “clean junkie”. Warum? Das erfahrt ihr in Folge 1:

Ab heute gibt es auf www.stry.tv und auf Sueddeutsche.de jede Woche eine neue Folge aus Griechenland, wo unser Team vergangenen Sommer unterwegs war.

2 Personen gefällt das.

Leave a Reply to Guruji Abbruch

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte fülle alle markierten Felder aus. *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Ein Kommentar on “Die neue Staffel COMING OF RAGE aus Athen, Folge 1 von 4

  1. Guruji sagt:

    Die Junkies gibt es nicht nur in Athen, sondern seit Jahren in Deutschland, seit Christiane F. und die Kinder vom Bahnhof Zoo. Ich empfehle mal einen Rundgang um den Münchner Hauptbahnhof, heute. Oder gehen Sie doch gleich zu den Methadon etc. Ausgabestellen. Hier können Sie anfangen: http://www.caritas-nah-am-naechsten.de/Methadonambulanzen/Methadonambulanz-Muenchen/Page011528.aspx Opiate kommen wohl extrem zurück, wenn man Reportagen aus dem Umland von New York sieht.

    Plus die ganzen neuen Drogen, von Chrystal Meth bis zur Schicki-Micki-Droge Koks. Untersuchungen des Rheinwassers geben Auskunft, unterhalb von Düsseldorf ist die Konzentration (durch das Urin) besonders hoch.